Frühling im Ayurveda

Wie wir wissen beeinflussen verschiedene Faktoren die Doshas. Auch die Jahreszeiten gehören dazu.

In der Charaka Samhita, dem großen ayurvedischen Lehrbuch wird der Einfluss im Frühling so beschrieben: „Im Frühjahr wird durch die Wärme der Sonne das im Winter angehäufte Kapha im Körper verflüssigt. Dadurch können Verdauungskraft und Stoffwechsel beeinträchtigt werden und eine Vielzahl von Beschwerden entstehen.“ Damit werden quasi die im Frühjahr evtl. auftretenden gesundheitlichen Probleme erklärt. Das Kapha Dosha hat die Eigenschaften kalt, flüssig, schwer, zäh. Somit liegt z.B. die Frühjahrsmüdigkeit und ein schwerer Kopf an einem zu viel an Kapha (schwer); eine laufende Nase hängt auch mit dem sich verflüssigten Kapha zusammen (flüssig, zäh).

Deshalb ist es wichtig am Ende der Winterzeit Kapha-reduzierende Maßnahmen vorzunehmen. Für die Ernährung bedeutet dies, dass wir die schweren Speisen, welche wir den Winter über besser vertragen haben, jetzt wieder reduzieren und stattdessen eine leichtere Kost bevorzugen sollten. Grundsätzlich gilt auch hier, keine Zwischenmahlzeiten und nur etwas zu essen, wenn du wirklich Hunger hast. Vor allem das Frühstück sollte leicht sein, da morgens unser Verdauungsfeuer (Agni) noch schwach ist. Ein zu schweres Frühstück kann vom Körper nicht vollständig verdaut werden. Sinnvoll ist es auch morgens heißes Ingwerwasser (mit frischem Ingwer) mit etwas Zitrone und Honig zu trinken, das kurbelt den Stoffwechsel an. Da mittags die Verdauungskraft am größten ist, sollte die Hauptmahlzeit mittags sein. Den Tag rundet ein frühes, leichtes und warmes Abendessen ab.
 

Welche Gewürze eignen sich gut im Frühling?

 
Um deine Verdauung zu unterstützen kannst du dein Essen gut würzen, am besten nimmst du hierzu Ingwer oder Pfeffer, da diese die Verdauung stimulieren.

Ingwer frisch oder getrocknet? Die Wirkung unterscheidet sich grundlegend. Der frische Ingwer schmeckt scharf und eignet sich als Entschlackungsmittel. Er verdünnt das Blut und regt den Stoffwechsel an. Der getrocknete Ingwer ist sanfter im Geschmack und hat nach der Verdauung eine süße/aufbauende Wirkung. Getrockneter Ingwer wirkt entschleimend, befreit die Atemwege und stärkt das Immunsystem.

Pfeffer kurbelt den Stoffwechsel an. Der schwarze Pfeffer entfacht das Verdauungsfeuer/Agni und regt den Appetit an. Pippali, der lange Pfeffer hat einen scharfen Geschmack, aber nach der Verdauung ist die Wirkung süß. Dadurch erhöht er die Verdauung, ohne noch mehr Hitze im Körper zu produzieren. Außerdem soll er das Immunsystem stärken und zur Entschlackung und Gewichtsreduktion beitragen. Auch bei Atemwegserkrankungen wird er empfohlen.

Kurkuma ist blutreinigend und gut zur Entschlackung und Gewichtsreduktion. Außerdem wirkt er stoffwechselanregend und entzündungshemmend. Gegen Frühjahrsmüdigkeit kannst du eine warme Milch mit einer Messerspitze Kurkuma trinken.

Mit diesen drei Gewürzen kannst du dein Immunsystem stärken und deinen Körper etwas entlasten, da diese Gewürze auch eine reinigende Wirkung haben. Dazu kannst du die drei Gewürze einfach in deine Ernährung einbauen.
 

Der Ayurveda gibt auch für den Frühling Empfehlungen für die Tagesroutine:

 
Da der Frühling eine Kapha geprägte Zeit ist, sollte der Schlaf während des Tages vermieden werden, da tagsüber schlafen Kapha noch zusätzlich erhöht. Wenn man sich mittags schläfrig fühlt, sollte man besser einen zügigen Spaziergang machen. Bewegung sorgt zudem dafür das Kapha-Dosha zu reduzieren. Für Konstitutionen, die sowieso schon viel Kapha haben, empfiehlt sich morgens eine Garshan-Massage mit Seidenhandschuhen. Diese wirkt stimulierend auf das Bindegewebe und die Durchblutung und reduziert das Kapha-Dosha.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben