Heilende Öle

In den unterschiedlichsten Kulturen werden seit jeher als selbstverständlicher Teil des Alltags Öle und vor allem ätherische Öle – innerlich und äußerlich verwendet. Sie dienen zur Vorbeugung, zur Heilung körperlicher Leiden, aber auch zur Reinigung der Seele und des Geistes. Als Parfum, inhaliert, oral eingenommen oder als Geschmacksverstärker genutzt – Öle werden vielfältig eingesetzt.

In der Bibel werden Öle in Verbindung mit der Salbung genannt. Die Salbung hatte schon damals medizinische Zwecke, eine Salbung kam einer Einreibung/Massage gleich. Dazu wurden große Mengen an Öl verwendet.
 
Wirkung auf Körper und Seele

Die winzigen Moleküle verschiedener Öle sind in der Lage, in jede Zelle ein zu dringen.

Ätherische Öle wirken ausgleichend auf Kreislauf, Verdauungs-, Hormon- und Nervensystem. Sie unterstützen die Atmung und stärken das Immunsystem. Sie wirken aber auch auf emotionaler, geistiger und spiritueller Ebene. Durch das Einatmen gelangen sie in das Kerngebiet unseres Gehirns, das Emotionen und Erinnerungen beeinflusst.
 
Beispiele welche Öle für was eingesetzt werden können:

Eukalyptus: Heilöl bei Infektionen der Atemwege
Lavendel: hebt die Stimmung, klärt die Gedanken, beruhigend
Teebaumöl: konzentrationsfördernd
Rosmarin: gibt Stärke, hebt den Blutdruck, wärmt, Reinigung

Bei der Anwendung von ätherischen Ölen gilt zu beachten, dass diese auch Nebenwirkungen haben können (bsp. in der Schwangerschaft usw.). Ätherische Öle können bei jedem Menschen eine unterschiedliche Wirkung haben. Deshalb sollten sie auch erst mal nur in kleinen Mengen verwendet werden. Außerdem kann man sich vorab schon über Kontraindikationen informieren.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben