Agni das Verdauungsfeuer

Agni – Das Verdauungsfeuer

Der Begriff Agni (Verdauungsfeuer) taucht im Ayurveda immer wieder auf. Deshalb möchte ich heute dazu eine kurze Erklärung schreiben.

Das Element Feuer nimmt im Stoffwechsel die Gestalt des Verdauungsfeuers an. Agni steuert alle Umwandlungsprozesse im Körper. Die Hauptfunktion ist aber die Verdauung von Nahrung und Aufnahme und Umwandlung der Nährstoffe. Ohne Agni kann der Körper nicht die Energie erzeugen die er zum Leben braucht. Agni ist somit lebenswichtig. Ohne Agni ist Leben nicht möglich. Der Gewebeaufbau, die Immunkraft, Körpertemperatur, die körperliche Kraft usw. sind von Agni abhängig.

Laut Ayurveda ist die Hauptursache von Krankheiten eine Störung des Agni. Deshalb ist der erste Therapieschritt meistens die Wiederherstellung eines funktionierenden Agni.
 

Ursachen für Störungen des Agni laut Ayurveda

Die meisten Ursachen liegen in falschen Ernährungsgewohnheiten wie z.B.:
– zu viel essen
– essen zur falschen Zeit (z.B. nachts)
– eisgekühlte Getränke zum Essen (löscht das Verdauungsfeuer)
– zu viel kalte und trockene Nahrungsmittel
– ungünstige Nahrungsmittelkombinationen

Ungünstige Verhaltensweisen wie z.B.:
– Rauchen, Alkohol, Drogen
– Unterdrückung natürlicher Bedürfnisse
– falsche Durchführung von Diäten

Ungünstige Umgebungsfaktoren wie z.B.:
– extreme Hitze
– Reisen mit Zeitverschiebung und Klimawechsel

Ungünstige emotionale Faktoren wie z.B.:
– anhaltender Stress
– übermäßige Sorgen, Ängste usw.
 

Bei einem aus dem Ruder gelaufenen Agni können einfache Kurmaßnahmen helfen. Diese sollten jedoch auf jeden individuell abgestimmt werden, so dass ich hierzu nicht zu sehr ins Detail gehen möchte. Wenn man jedoch versucht alle der oben beschriebenen ungünstigen Faktoren auszuschalten, kann das schon viel helfen. Außerdem kann Ingwer helfen Agni an zu regen. Am besten machst du das in Form von Ingwerwasser. Einfach ein Stück Ingwer mit kochendem Wasser übergießen und 5-10 Minuten ziehen lassen.

Mehr zur Wunderknolle Ingwer kannst du hier in meinem Blogbeitrag lesen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben