Die drei Stützen des Lebens – Ethik

In der Charaka Samhita werden die drei Stützen des Lebens beschrieben: „Die drei Stützen des Lebens sind Essen, Schlaf und die Beachtung von Brahmacharya (ethisches Verhalten). Unterstützt von diesen drei sorgsam im Gleichgewicht gehaltenen Faktoren besitzt der Körper Stärke, Ausstrahlung und gutes Gedeihen über die ganze Lebensspanne.“

Seit jeher sind die Erhaltung der Gesundheit und die Heilung von Krankheiten zwei wesentliche Anliegen des Ayurveda. Hierzu sollen die drei Stützen des Lebens dienen.

Diese drei Stützen entscheiden über ein glückliches und unglückliches Leben, über Gesundheit und Krankheit. Diese Bereiche haben wir selbst in der Hand und somit den eigenverantwortlichen Umgang damit.

Dies fällt uns in der heutigen Zeit leider eher schwer. Oft achten wir im Alltag viel zu wenig auf unser Essen, den Schlaf oder unser ethisches Verhalten.

Folgen davon sind viele Zivilisationskrankheiten, wie z.B. Stress, Burn-out, Übergewicht usw.
 

In meinen letzten beiden Blogbeiträgen habe ich über das Essen und den Schlaf als zwei Stützen geschrieben. Heute möchte ich auf das ethische Verhalten eingehen:

 
Die letzte der Stützen des Lebens ist das ethische Verhalten. Hier gibt der Ayurveda Empfehlungen, wie man mit sich und anderen Menschen in Frieden leben kann.

In der ayurvedischen Tradition gibt es folgende Ziele im Leben: rechtes Handeln (im Einklang mit den universellen Gesetzmäßigkeiten – Dharma), Erlangen von Wohlstand (Artha), Befriedigung der Bedürfnisse (Kama) und Erreichen von Freiheit und Glückseligkeit (im spirituellen Sinn – Moksha). Gleichzeitig dienen rechtes Handeln, Wohlstand und Befriedigung der Bedürfnisse der Gesunderhaltung.

Negative Handlungen und Emotionen wirken sich ungünstig auf unsere geistige und körperliche Gesundheit aus. Eine achtsame Ausführung der alltäglichen Handlungen macht bewusst, was sich positiv und was sich negativ auswirkt. Im Ayurveda sind alle Lebensbereiche wichtig. So ist es wichtig, positive Beziehungen zu anderen Menschen zu pflegen und von Menschen umgeben zu sein, die ein gutes soziales Verhalten zeigen. Liebevolle Beziehungen stärken positive Emotionen und das Vertrauen in das Leben. Dies wirkt sich fördernd auf die Gesundheit aus.

So wie wir uns untereinander Verhalten, handeln und urteilen beeinflusst nicht nur unser inneres Gleichgewicht, sondern auch die Gesellschaft.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben