Hast du im Winter meistens eine Erkältung oder eine Schnupfennase? Das muss nicht sein, mit ein paar ayurvedischen Tipps kommst du ohne durch die kalte Jahreszeit.

Ist der Winter nass-kalt, herrscht das Kapha-Dosha vor. Ist er kalt und trocken dann ist es eher das Vata-Dosha. Deshalb gilt für alle Konstitutionen im Winter Kapha und Vata auszugleichen.

Am einfachsten gelingt uns dies über unsere Ernährung. Aber auch die Stärkung unseres Immunsystems und andere ayurvedische Winter-Tipps helfen uns gesund durch den Winter zu kommen.

Die ayurvedische Ernährung im Winter

Damit deine Verdauungskraft gegen das Winterwetter ankommt, solltest du sie unterstützen. Im Winter ist die Verdauungskraft zwar am stärksten aber unser Körper braucht auch mehr Treibstoff, um warm und gesund zu bleiben. Deshalb ist es wichtig besonders nährende Speisen zu essen. Z.B. ist es gut, wenn du nur warme, gekochte Speisen isst, die gut gewürzt sind, warme Suppen und Eintöpfe eignen sich sehr gut. Gerade im Winter solltest du auch kalte Milchprodukte (inkl. Käse, Joghurt usw.) weglassen. Gekochtes Getreide, Reis, Hülsenfrüchte und wärmendes Wurzelgemüse eignen sich besonders.

Der Ayurveda hilft dir im Winter dein Immunsystem zu unterstützen

Ingwer ist ein wahrer Immunbooster. Ich trinke z.B. jeden Morgen eine Tasse heißes Ingwerwasser. Das unterstützt mein Immunsystem und falls es trotzdem beginnt im Hals zu kratzen gebe ich in das abgekühlte Ingwerwasser einen Teelöffel Honig dazu. Wie ich mein Ingwerwasser zubereite, kannst du hier in diesem Beitrag lesen.

Außerdem habe ich, sobald es draußen kälter wird meinen Würz-Honig / Boo-Candy parat. Sobald ich die ersten Anzeichen eines Schnupfens spüre, nehme ich einen Teelöffel täglich davon. Das Rezept für den Würz-Honig findest du hier.

Ayurvedische Winter-Tipps

Die dunklere Jahreszeit eignet sich besonders zum Ausruhen im warmen, um zu reflektieren und es uns mit einer Tasse warmem Tee zuhause gemütlich zu machen.

Deinen Morgen beginnst du in gewohnter Weise mit deiner Morgenroutine. Sollte das Ölziehen bisher nicht dazu gehören, kannst du es jetzt vielleicht einmal ausprobieren. Denn das Ölziehen soll die entgiftende Wirkung unseres Körpers unterstützen und hat deshalb eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den ganzen Körper. Mehr zum Ölziehen und wie es funktioniert kannst du hier lesen.

Bei vielen von uns ist im Winter die Haut recht trocken. Vata-Konstitutionen haben das ganze Jahr über eher trockene Haut und wenn es dir wie mir geht, dann kommst du im Winter aus dem Eincremen oder Einölen gar nicht mehr raus, weil die Haut sooo trocken ist. Aber für alle Konstitutionen ist es im Winter wichtig die Haut geschmeidig zu halten. Das geht natürlich am einfachsten durch normales Eincremen. Aber wenn du dir was Gutes tun möchtest, gönnst du dir ab und zu eine Massage mit einem warmen Öl. Wie du z.B. eine ayurvedische Ganzkörpermassage durchführen kannst und was es dabei zu beachten gibt, kannst du hier in diesem Beitrag lesen.

Bewegung an der frischen Luft ist ebenfalls wichtig. Bitte achte aber darauf das dein Kopf, die Ohren und Hals immer gut vor der Kälte geschützt sind. Zur Vata-Beruhigung (wenn du dich z.B. gestresst fühlst) eignet sich das Gehen und wenn du spürst, dass du eher schwerfällig bist, dann geht es ums Kapha und hier eignet sich z.B. auch eine Joggingrunde.

Ich denke diese Tipps sind gut umzusetzen. Denn wie du siehst, ist es relativ leicht mit Ayurveda gut durch den Winter zu kommen.